Dritte Liga Frauen VfL Oldenburg II vs SFN Vechta 27:25 (12:13)

 

Es ist Samstag der 17.09.2022…

…16:31 Uhr…

…Anwurf für den VfL Oldenburg II als Heimmannschaft gegen unsere „GUARDIANS“ aus Vechta. Das Derby beginnt!

Beide Teams tasten sich erst einmal ab und loten die Möglichkeiten aus. Die Rechtaussen, Annabel Rebnau vom VfL nutzt urplötzlich eine Chance und zieht einen Wurf von Aussen lang unten aufs Tor. Eine gut aufgelegte Ellen im Tor zieht aber Ihr Bein raus und pariert den Wurf. Unsere Mädels nehmen den Abpraller zum blitzschnellen Tempogegenstoss auf und verwerfen ihn ebenfalls. Oldenburg kommt zum Gegenangriff und scheitert in Folge zweimal an der gutstehenden „GUARDIANS“-Abwehr. Leider verwerfen wir nochmals vorne, da auch die Oldenburger Keeperin ihren Job gut macht.

Erst zum Ende der 3. Spielminute schafft es wiederum Annabel Rebnau unsere Abwehr zu überwinden und erzielt das 1:0. Vechta lässt sich nicht lumpen und Maya schafft es auf der Mitte zwei Gegnerinnen zu binden, passt mit Übersicht zu Carla an den Kreis und die netzt zum 1:1 ein. Mehr als drei Minuten sollen vergehen ohne das es zu Torerfolgen kommt. In der 7. Spielminute bekommt Oldenburg dann einen 7m zugesprochen. Ellen, die bis dahin schon ganz ordentliche Paraden gezeigt hat, verpasst Laura Kannegießer die Höchststrafe…

…Ellen fängt den Siebener einfach, schaltet blitzschnell um, passt auf die nach vorne gelaufene Nele und die haut die geharzte Kugel eiskalt ins Oldenburger Tor zum 1:2. Es läuft gut für die „GUARDIANS“. Beide Paulas, Carla, Svenja und wieder Nele zeigen Biss und bringen den Spielstand auf 6:7 bis der VfL ein Team-Timeout nimmt. Das Spiel wird hektischer und kein Team steckt auf. Kurz vor dem Halbzeitpfiff passt Carla zu Ria, Ria geht auf die Abwehr los, spielt mit List den Ball zu Svenja und die hebt den Ball vom Kreis über die Torhüterin ins Tor zum 12:13 Halbzeitergebnis.

 

Nach Wiederanpfiff geht das Spiel so hin und her, wie schon zu Beginn der Ersten Halbzeit. Auch jetzt gelingt es den Oldenburgerinnen per 7m den ersten Treffer der Halbzeit zu erzielen. Als dann eine Minute später dem VfL zum ersten Mal in diesem Spiel die Führung gelingt (14:13), wird das Spiel der Damen aus Vechta hektischer und sie müssen mit deutlich mehr Aufwand zum Torerfolg kommen, als die Bundesligareserve aus Oldenburg. Als sich Paula dann auch noch bei einer Abwehraktion in Minute 36 verletzt und rausgenommen werden muss, ist es mit der Ruhe vorbei. Fehlwürfe und -pässe treten vermehrt auf und es fehlt bei so einigen Angriffsaktionen die letzte Konsequenz und der Mut. Coach Christoph versucht durch eine Auszeit noch Ruhe und Übersicht reinzubekommen aber Oldenburg bestraft jeden Fehler umgehend und liegt plötzlich beim Stand von 20:17 drei Tore vorne.

Vechtas „GUARDIANS“ kämpfen trotzdem unermüdlich weiter.

Maya…rechter Innenpfosten…rein zum 20:19; Edna tankt sich linkshalb durch erzielt das Tor aber die Schieris pfeifen ab zum 7m, den Svenja abgebrüht zum 22:20 reinhämmert; Einen Angriff später…Svenja vom Kreis ohne Nerven zum 22:21; Ellen hält den nachfolgenden Wurf…Leo läuft wieselflink nach vorne…fängt den langen Ball und macht den Ausgleich zum 22:22;

Oldenburg holt sich die Führung zurück, worauf wiederum Svenja ganz humorlos und trocken mit ihrem 8. Treffer zum 23:23 antwortet.

Jetzt nimmt Oldenburgs Trainerin ein Team-Timeout und bringt danach die siebte Feldspielerin. Ruckzuck liegen sie mit zwei Toren vorne und wenn es auch Maya und Svenja jeweils mit zwei starken Aktionen gelingt, die Anschlußtreffer (25:24, 26:25) zu erzielen, so bleibt der letzte Treffer des Derbys doch dem VfL vorbehalten und unsere „GUARDIANS“ müssen nach einem kräftezehrenden Fight die zwei Punkte in Oldenburg lassen, nachdem pünktlich um 18:00 Uhr die Schiedsrichter das Spiel beenden.

Schade, denn es war mehr drin. Allerdings blieb das Team aus Vechta durch einige individuelle Fehler unter seinen Möglichkeiten. Bei den mitgereisten Fans herrschte aber einhellig die Meinung, es gibt ein großes Potential in dem Team der „GUARDIANS“ und spielerisch haben sie im Vergleich zur vorherigen Saison eine tolle Entwicklung nach vorne gemacht. Alle freuen sich auf die kommenden Spiele und sind sich sicher, dass es noch so einige Siege für den SFN zu feiern geben wird.

Die „GUARDIANS“ können in der Liga mithalten.

Kader und Torerfolge:

Rike Kühling, Ellen Loock, Paula Clasen (1), Klara Germann, Maike Deeben, Svenja Ruhöfer (9/1), Nele Wessels (3), Ria Hacek (1), Carla Clasen (2), Marie Majewski, Edna Esteves, Paula Zerhusen (4), Maya Janßen (3), Leonie Schreiber (2)

 

Bilder: G. Müller