Handball

______________________________________________________________________

Wie schon berichtet, bestritt am 30.03.2019 die WJB ihr letztes Punktspiel in der abgelaufenen Saison auswärts gegen die HSG Wagenfeld/Wetschen und gewann das Match mit 21:24. Damit war der Staffelsieg in der Regionsoberliga Nord gesichert!

Nun am vergangenen Wochenende, den 06.04.2019 fand das Final-Four der weibl. B-Jugend um den Meistertitel der Regionsoberliga in Holdorf statt. Das erste Spiel gegen den Tabellenzweiten aus der Regionsliga Süd, den TV Georgsmarienhütte gewann man deutlich mit 19:13! Leider wurde das Endspiel gegen Holdorf mit 24:10 verloren. Den SV Holdorf hatte man in der laufenden Saison schon zweimal geschlagen! Aber jedes Spiel muss erst gespielt werden und dieses Mal unterlagen eben die Mädchen vom SFN und müssen sich mit dem Titel "Vizemeister" zufrieden geben!

Herzlichen Glückwunsch zum Vizemeister!!!

Die Spielerinnen des älteren Jahrgangs wechseln ab sofort in die A-Jugend und bereiten sich auf die Qualifizierungsspiele zur Landesliga am 11.05.2019 in Vechta vor.

Regionsliga Nord Herren

SFN Vechta II vs. TV Dinklage III 28:17 (12:8)

06.04.2019 … Samstag … 15:00 Uhr! In heimischer Halle steht unser Lieblingsgegner aus Dinklage … die Recken der 3. Herrenmannschaft. Aus dem Hinspiel in Dinklage haben wir noch etwas gut zu machen, denn am 24.11.2018 verloren wir dort mit einer trüben und blassen Vorstellung das Hinspiel 29:24. Das sollte am jetzigen Tag nicht so sein. Die Bank war spielermäßig prall gefüllt und alle bis in die Haarspitzen motiviert…

…dachten wir wenigstens.

Wir starteten nämlich recht verhalten, man kann sogar sagen im „Schlafwagen-Modus“. Im Angriff spielten wir uns im Stehen die Bälle zu und Druck auf des Gegners Abwehr gab es so gut wie gar nicht. Zuschauer hätten denken können, daß Handball ein berührungs- und bewegungsloser Sport ist. In der Abwehr gab es eine unsichtbare Linie, die nur 6,30 m von der Torlinie entfernt war und die zu übertreten, unserer Abwehr einfach nicht einfiel. So kam es wie es kommen musste. Dinklage agierte mehr als wir, aber trotzdem etwas glücklos und wenn Jörn nicht so katzenhafte Reflexe gehabt hätte, wären wir ziemlich schnell in Rückstand geraten. Kurz gesagt, was er nicht hielt, verballerte Dinklage obwohl sie bis dahin das dominierende Team waren. Erst ab der 12. Spielminute schalteten wir die „Kniescheiben-Zündung“ an und führten plötzlich mit einer Fünf-Tore-Serie innerhalb von fünf Minuten 8:3. Unsere Abwehr packte zu und fing Bälle ab, die dann per Tempogegenstoß Peter Drews im Dinklager Gebälk um die Ohren gehauen wurden. Bis zum Halbzeitsignal konnte der TVD zwar noch auf vier Tore etwas den Abstand reduzieren aber wir lagen verdient vorne.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok