Handball

Oberliga Frauen Nordsee

SFN Vechta vs. Wilhelmshavener SSV 38:15 (16:8)

Das Heimspiel gegen den Wilhelmshavener SSV am Samstagabend, den 17.11.2018 begannen die Damen des SFN Vechta wieder einmal mit vielen technischen Fehlern und einfachen Ballverlusten. Da die Abwehr jedoch von Beginn an gut stand, konnten sie in der 6. Minute mit 3:1 in Führung gehen und sich anschließend Schritt für Schritt über 6:3 und 10:5 (23.) zum 15:8 Halbzeitstand absetzen.

Regionsliga Nord Herren

SFN Vechta II vs. HSG Wagenfeld/Wetschen II 24:20 (11:9)

Es war Samstag, der 17.11.2018. Direkt nach den Ersten Damen, die den Wilhelmshavener SSV mit 38:15 von der Platte fegten, traten wir gegen die Reserve der HSG Wagenfeld/Wetschen an. In den vergangenen vier Spielzeiten haben wir von acht Spielen gegen diese Truppe sieben für uns entscheiden können. Das Ziel hieß also…Sieg!!!

Schon nach 23 Sekunden zimmerte Felix die Kugel wie einen Strich ins Gehäuse des überraschten Keepers der HSG. Addi tat es ihm kurz darauf nach und verwandelte seinen Tempogegenstoß mit Auge zum 2:0 für uns. Nun war den Sportkameraden aus dem Landkreis Diepholz klar, wo der Hammer hängt. Sie wurden etwas strukturierter und bauten ihre Angriffe auf der linken Seite sehr vorbereitet auf. Darauf waren wir zuerst auch nicht gefasst, denn mit Tomasz Musialowski (LA), Marcel Langhorst (LH) und Sascha Tinnemeier (M) haben sie ein Gespann in den Reihen, die sich verstehen und sich einzusetzen vermögen. Immer wieder zogen sie das Tempo an und konnten durch unsere Unaufmerksamkeit viel Unruhe in die Abwehr bringen. Wir ließen da aber trotzdem keine Missverständnisse aufkommen und stellten unsere Abwehr um.

Landesklasse WE Frauen Süd

SFN Vechta II vs. SpVgg Brandlecht-Hestrup 25:33 (9:16)

Am Sonntag, 18.11.2018 hatten wir, die Damen vom SpVgg Brandlecht-Hestrup im Spitzenspiel zu Gast. Von Anfang an fehlte bei uns in der ersten Halbzeit das Selbstbewusstsein im Angriff und in der Abwehr, sodass viele Fehlpässe und -würfe entstanden und wir „ausgetanzt“ wurden. Somit stand es 9:16 zur Halbzeit. Hinzu kam noch, dass Christel Lehmkuhl schon nach 10 Minuten Spielzeit verletzungsbedingt ausfiel.

Nach der Pause lief es etwas besser. Wir brauchten zwar knapp 10 Minuten um wieder reinzukommen, konnten aber dann von 15:24 auf 24:27 (54. Minute) verkürzen. Dann fehlte uns aber die Konzentration und die Gäste, denen man eine gute Spielleistung auch nicht absprechen darf, konnten mit 25:33 Toren zwei Punkte mit nach Hause nehmen.

Aufstellung Vechta:

Helen Born, Verena Hohnhorst (Tor) Anni Kraus (5); Katharine Tyce (4/1); Ilka Barhorst, Astrid Dammann, Hanna Triphaus (je 3); Anki Barske (3/2); Christine Dammann, Annemarie Menke (je 2); Christel Lehmkuhl, Ylva Lentz, Pauline Scholz, Katrin Willmann

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok