Handball

__________________________________________________________________________

Regionsoberliga WJA Mitte

TV Bissendorf-Holte vs. SFN Vechta 27:26 (18:13)

„Das war ziemlich nervenaufreibend“ und „So bin ich mit einer Mannschaft auch noch nie Meister geworden“ waren die ersten Worte, die die mitgereisten Fans und der Trainer Peter Wessels nach dem Auswärtskrimi der WJA in Bissendorf-Holte aussprachen. Warum die ganze Verwirrung? Vor, während und bis Minuten nach dem Spiel war überhaupt nicht klar, daß unsere Nachwuchsdamen auf diese Art von Meisterkurs waren. Dies soll bedeuten…

…man ging von einer anderen Ausgangssituation aus. Der TV lag vor dem Spiel mit vier Punkten Differenz hinter dem SFN auf Platz zwei. Theoretisch hatte Bissendorf noch die Chance auf die Meisterschaft wenn sie alle verbleibenden Spiele gewinnen und unsere Mädels die restlichen Spiele verlieren. Bei dann vorliegender Punktgleichheit, ging man von einem Entscheidungsspiel aus. Das letztendlich jetzt doch der direkte Vergleich zählte (das Hinspiel ging mit 25:23 an Vechta), wusste auf Seiten der Vechtaer Mannschaft niemand. Erst als wenige Minuten nach Spielende der gegnerische Trainer zur Meisterschaft gratulierte, realisierte man so langsam die Situation und die Freude war groß.

Nun aber zum Spiel. Die Mädchen wussten, um was es ging und mit einer Siegesserie von zehn Spielen im Rücken trat man in Bissendorf an. Vielleicht lag es an der eigenen Courage oder auch an einer nicht so guten Tagesform, zu mindestens die erste Spielhälfte gehörte nicht gerade zu den besten Leistungen der laufenden Saison.

Oberliga Frauen Nordsee

SFN Vechta vs. SG Findorff 36:22 (15:9)

Am Samstagabend stand für SFN Vechta das nächste Heimspiel gegen die SG Findorff auf dem Programm. Zunächst fand SFN gut in die Partie und führte nach 6 Minuten mit 4:0 ehe der Gegner jedoch in der 13. Minute ausgleichen und gleich darauf mit 4:5 in Führung gehen konnte. In dieser Phase leistete sich Vechta zu viele Unkonzentriertheiten im Torabschluss und fehlende Abstimmung in der Abwehr. Daraufhin fingen sich die Mädels jedoch wieder und konnten sich erneut auf 10:6 (23.) absetzen und diese Führung bis zur Pause auf 15:9 ausbauen. In der zweiten Halbzeit zog Vechta weiter über 24:12 (40.) und 29:18 (50.) davon und konnte am Ende einen ungefährdeten 36:22 Heimsieg feiern und die Tabellenführung auch dank der Niederlage Stades weiter ausbauen! Nun ist der Weg bis zur Meisterschaft nicht mehr weit, dennoch muss SFN konzentriert weiterarbeiten und nächste Woche in Wilhelmshaven die nächsten zwei Punkte einfahren! Schafft die Mannschaft das, können sie bereits am kommenden Wochenende die Meisterschaft und den Wiederaufstieg in die 3. Liga feiern!

Tore: Ute Zimmermann (6), Luca Vodde (6), Mette Müller (6), Tina Schwarz (5/5), Rica Wäscher (5), Ria Hacek (4), Jane Müller (2), Svenja Ruhöfer (2/1).

 

 

Bilder: Gabi Müller

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok