Handball

Landesklasse WE Frauen Süd

SFN Vechta II vs. TuS FRISIA Goldenstedt 31:21 (14:11)

Lediglich in den ersten 2 Minuten konnte der punktgleiche Verfolger Goldenstedt vor ca. 150 Zuschauern mit 3:0-Toren in Führung gehen. Aber dann legten wir die Nervosität ab und schafften bereits in der 8. Minute den 5:5-Ausgleich. "Ab dem Zeitpunkt wurde unsere Abwehr immer stabiler und wir konnten dadurch unser Umschaltspiel im Vergleich zu den beiden vorausgegangenen Niederlagen viel druckvoller gestalten", freute sich Bernd über eine deutliche Leistungssteigerung seiner Spielerinnen, genau zum richtigen Zeitpunkt: "Heute hat das Team mal wieder gezeigt, wozu es fähig ist, wenn sich alle zu hundert Prozent auf das Handballspielen fokussieren."

Mit einem drei Tore Vorsprung (14:11) wurden die Seiten gewechselt. In der 36. Minute konnte Goldenstedt noch einmal auf 14:16-Tore verkürzen, aber anschließend setzten wir uns über 20:15-Tore in der 42. Minute auf 26:18-Tore in der 51. Minute ab. Kurz vor Schluss konnten wir das 31. Tor erzielen, der finale Treffer zum 21:31 gehörte den Goldenstedterinnen, aber das war uns relativ egal, denn wir sind VIZEMEISTER und haben den heißbegehrten RELEGATIONSPLATZ!

 

Unser Gegner in der Relegation ist der Tabellendritte der Landesklasse-Nord SV SF Larrelt (Emden).

Heimspiel: So. 12.05.19 – 17 Uhr in der Halle West

Auswärtsspiel: So. 19.05.2019 – 16 Uhr in Emden

 

Wir bedanken uns bei unseren Fans und vor allem bei Silvia, die uns lautstark unterstützt hat! Wir hoffen ihr kommt nächsten Sonntag zu unserem Relegationsspiel, da brauchen wir nochmal eure Unterstützung!!

Mannschaft: Rike Kühling, Verena Hohnhorst; Hannah Stolle (1), Astrid Dammann (1), Ann-Kristin Barske (6/5), Anne Bünker (3), Katrin Willmann (1), Katharine Tyce (4/1), Noelle Storck (3), Ann-Kathrin Kraus (2), Christine Dammann (4), Christina Lehmkuhl (5), Annemarie Menke (1), Ylva Lentz, Luisa Streibel.

Oberliga Frauen Nordsee

SFN Vechta vs. VFL Oldenburg III 25:28 (11:15)

Am Ende der Saison ist die Siegesserie der 1. Damen des SFN Vechta nun doch noch gerissen. Am Sonntagnachmittag war der VfL Oldenburg III im letzten Saisonspiel in Vechta zu Gast. Gleich zu Beginn geriet SFN mit 0:3 ins Hintertreffen, ehe die Mannschaft ins Spiel fand. Sie kämpfte sich auf 3:4 heran, lief dann jedoch einem permanenten Rückstand hinterher. Unkonzentriertheiten im Passspiel und Torabschluss sowie Unstimmigkeiten in der Abwehr zeigten, dass es für Vechta nun endlich Zeit für die Sommerpause wurde. Über 4:7 (15.) und 9:13 (27.) geriet SFN bis zur Halbzeit mit 11:15 in Rückstand. In der zweiten Hälfte gaben die Mädels noch einmal alles, schließlich wollten sie sich nicht mit einer Niederlage von ihren tollen Fans, die gestern ebenfalls noch einmal alles gaben, verabschieden. In der 43. Minute schaffte SFN den Ausgleich zum 19:19, musste Oldenburg in den folgenden 10 Minuten jedoch wieder auf 21:26 davonziehen lassen. Es zeigten sich erneut zu viele technische Fehler auf SFN-Seite, zudem bekam Vechta das Angriffsspiel des Gegners, der mit drei Kreisläufern agierte, einfach nicht in den Griff. In der Halle war deutlich zu spüren, dass bei bei den Mädels nun endgültig die Luft raus war, nachdem sie bereits Ende März die Meisterschaft klar gemacht hatten. Somit musste Vechta am Ende eine 25:28-Niederlage hinnehmen, jedoch konnte das die Freude über den Meistertitel und den Aufstieg in die 3. Liga nicht mehr trüben.

Nachdem sich die Mannschaft anschließend schweren Herzens und mit der ein oder anderen Abschiedsträne von ihren Abgängen Rike Kühling, Rica Wäscher, Rike Kasperlik, Hanna Triphaus, Ewa Wozinska und Lena Meyer verabschiedet und sich bei ihrem grandiosen Publikum und allen Helfern bedankt hatten, ließ sie den Tag und die erfolgreiche Saison gemeinsam mit ihren Fans ausklingen.

Auch an dieser Stelle möchte die Mannschaft noch einmal ein riesiges Dankeschön an alle ihre Freunde, Familien, Sponsoren und all diejenigen, die ihr in dieser Saison auf welche Weise auch immer unterstützend zur Seite standen, aussprechen und hofft, dass sie euch zum Start der nächsten Saison wieder in der Halle West begrüßen darf!

Tore: Luca Vodde (8/3), Mette Müller (6), Rica Wäscher (3), Jane Müller (2), Lena Meyer (2), Hanna Triphaus (2), Ute Zimmermann (1), Ria Hacek (1).

 

Bilder: Gabi Müller

Regionsliga Nord Herren

SFN Vechta II vs. HSG Barnstorf/Diepholz III 24:24 (15:13)

…beschert dem Team Platz 5 in der Endabrechnung.

Das ist doch gar nicht mal so schlecht, bedenkt man den hohen Altersdurchschnitt der Mannschaft und die teilweise schmalen Kader bei den Spielen. Mit neun Siegen, einem Unentschieden und 8 Niederlagen kann jetzt mit der Endabrechnung von 19:17 Punkten bei +55 Toren die Spielzeit positiv abgeschlossen werden.

Es ging für uns am Sonntag zu einer recht frühen Zeit am Morgen gegen die HSG aus dem Nachbarkreis. Der Gegner war motiviert, denn mit einem Sieg hätten sie uns noch in der Tabelle überholen können. Dementsprechend gaben sie auch Gas und legten immer wieder vor. Erst in der 14. Minute gelang es uns durch ein Tor (7:6) von Addi zum ersten Mal in Führung zu gehen. Bis zu diesem Zeitpunkt stand unsere Abwehr noch auf langsamen Beinen und im Angriff lief der Körper noch im Schongang. Als Hase dann das 8:6 eintütete, hatten wir plötzlich Blut geleckt und ackerten sowohl hinten, als auch vorne. Zwischenzeitlich führten wir dann sogar mit vier Toren. Leider warf uns eine Zwei-Minuten-Strafe gegen das Team kurz vor Halbzeit etwas zurück und so ging es beim Stand von 15:13 in die Pausenkabine.

Nach Wiederbeginn wurde sofort das umgesetzt, was in der Pause besprochen wurde. Die Abwehr kommunizierte mehr, stand aggressiver und vorne wurden die Chancen herausgespielt. Allerdings hatte wir es plötzlich mit zwei harten Gegnern zu tun. Zum einen selbstverständlich mit einer extrem motivierten Mannschaft aus dem Kreis Diepholz und…

…mit dem Chancenteufel. Wir spielten unsere Chancen heraus aber brachten einfach viele Bälle nicht im Gehäuse der HSG unter. Mal an den Pfosten, mal an den Keeper, mal an die Latte. So ging das fast die ganze 2. Spielhälfte über. Trotzdem konnten wir den Gegner etwas auf Abstand halten bis uns ab der 55. Minuten die Kräfte schwanden. Als dann praktisch zum Schlußpfiff hin beim Stand von 24:24 dem Gegner noch ein 7m zugesprochen wurde, stand ein positives Ergebnis für uns noch auf der Kippe. Alex im Tor wurde zu „Alex dem Großen“ und entschärfte diesen Strafwurf und so kam es zu dem einzigen Unentschieden der abgelaufenen Saison für uns.

Die Spieler möchten sich für die Unterstützung der Fans und auch bei Sascha bedanken. Sascha kümmerte sich immer zuverlässig um den Getränkeverkauf bei den Heimspielen.

Spielkader: Jörn Borchhardt und Alex Hadeler im Tor; Lucas Homann (1); Jan Konken (1); Frank Plevka (4); Henrik Stöver; Michael Franzke (6/3); Adrian Staas (9); Maximilian Denker; Alexander Stöver; Franek Schön; Nils Streibel(3); Johannes Bueld

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok